Erleben Sie die Händelfestspiele aus luftiger Höhe

Die Bürgerstiftung versteigert bei den Händelfestspielen 2018 einen Sitzplatz neben dem Carillonneur im Roten Turm – ein einmaliges Erlebnis. Die Auktion erfolgt online und ist hier zu finden: https://www.hood.de/i/buerger-stiftung-halle-die-haendelfestspiele-in-luftiger-hoehe-71167310.htm

Sie endet am 1. Oktober um 20:00 Uhr. Mitsteigern ist einfach - unkompliziert auf hood.de anmelden und los geht's. Mehr Informationen finden Sie auch hier auf der Seite der Bürgerstiftung. 

Der Erlös kommt der Arbeit der Bürgerstiftung Halle zugute.

Unsere neue Idee für Halle:

Die Bürgerstiftung Halle startet in diesem Herbst ein neues Projekt zum Mitmachen: Unter dem Motto „Eine Stadt tanzt“ laden wir Menschen mit Freude an Bewegung und Begegnungen ein. Jeder kann dabei sein – Vorkenntnisse braucht man nicht. Im ersten Schritt suchen wir vor allem Menschen mit 60 Jahren und mehr an Lebenserfahrung.

Informationstreffen: Am 16. Oktober findet von 15 bis 16 Uhr ein Informationstreffen im Kleinen Saal (1. Etage) im Stadthaus am Markt statt.

Auftakttreffen: Vom 23. bis 25. Oktober finden die Auftakttreffen statt. Hier kann jede oder jeder einfach ausprobieren, ob sie oder er mitmachen möchte. Die Treffen finden an sechs verschiedenen Orten in Halle –  wo genau, werden wir noch bekannt geben – statt. Sie können zu dem Treffen kommen, das Ihnen von der Zeit und dem Ort am besten passt. Bitte melden Sie sich hierfür bei Nicole Walldorf (Kontaktdaten weiter unten).

Für die, die Spaß daran finden, gibt es bis zum Frühling jeden Montag ein Treffen, bei dem man Schritt für Schritt in Kontakt und Bewegungen kommen kann. Uns geht es hier auch um Ihre eigenen Geschichten in und mit Halle.

Zukunftsmusik: Die Bürgerstiftung plant im darauffolgenden Jahr mit Menschen aus allen Altersgruppen gemeinsam zu tanzen.

Für Anmeldungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an Nicole Walldorf, Tel. 0345 - 68 58 796, Mail: nicole.walldorf@buergerstiftung-halle.de

Bürgerstiftung bekennt sich zu Vielfalt und demokratischen Werten

Die Bürgerstiftung Halle hat im Rahmen von „Bildung im Vorübergehen“ am 24. August Zusatzschilder in der Jahnstraße angebracht. Friedrich Ludwig Jahn (1778-1852) verbrachte seine Studienzeit in Halle, er ist als Turnvater Jahn vielen ein Begriff und die Jahnhöhle an der Saale ein bekannter Ort – damit zählt Jahn zu den stadtgeschichtlich relevanten Persönlichkeiten Halles, über deren Wirken im Rahmen der Aktion mit Schildern aufgeklärt wird. Als Schilderspender für die drei Zusatzschilder ist die Halle-Leobener Burschenschaft Germania an uns herangetreten. Wir haben diese Burschenschaft zunächst als Teil der heterogenen Stadtgesellschaft begriffen.

Erst nach Anbringung der Schilder und der damit verbundenen Öffentlichkeitsarbeit sind wir durch kritische Hinweise von Stiftern und Partnern darauf aufmerksam gemacht worden, wie weit entfernt die Halle-Leobener Burschenschaft Germania von den Werten agiert, für die die Bürgerstiftung seit 13 Jahren einsteht und das auch weiterhin tun wird. Es ist unser Versäumnis, die Hintergründe dieser Burschenschaft nicht gründlicher recherchiert zu haben. Wir bedauern dies sehr und distanzieren uns klar von nationalistischem und rassistischem Gedankengut.

Die Bürgerstiftung Halle setzt sich für eine lebendige demokratische Kultur unter Mitwirkung vieler Bürgerinnen und Bürger unabhängig von ihrer geografischen, sozialen oder kulturellen Herkunft ein. Die Stifter, Spender und Unterstützer der Bürgerstiftung Halle spiegeln die Vielfalt von Halle wieder, sie leben in unterschiedlichen Stadtteilen und Lebenswelten. Diese Vielfalt schätzen wir und möchten sie weiterhin unterstützen. Wir bitten um Ihr Vertrauen, dass wir auch in Zukunft gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern in die Stadt hinein Gutes bewirken werden.

Ingrid Häußler, Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung Halle


Ulrike Rühlmann, Geschäftsführerin der Bürgerstiftung Halle

Max geht in die Oper - Hallescher IT-Dienstleister GISA unterstützt Kulturpatenprojekt

 

Viele Bürgerinnen und Bürger engagieren sich seit vielen Jahren bei „Max geht in die Oper“. So auch einige Mitarbeiter der GISA GmbH: Seit dem Jahr 2012 sind sie Kulturpaten und haben jedes Jahr ein Patenkind – ihren persönlichen Max – begleitet. Auch am vergangenen Wochenende waren sie unterwegs: Die einen beim Peißnitz-Festival mit Mitmachzirkus, die anderen auf einer künstlerischen Stadtführung für Kinder, die auf den Spuren der Romantiker vom Heinefelsen bis zur Eichendorffbank führt und Kindern wie Paten neue Seiten von Halle entdecken lässt.

GISA unterstützt „Max geht in die Oper“ auf verschiedene Arten – zum einen hilft das Unternehmen bei der Werbung neuer Paten im Unternehmen, zum anderen unterstützen sie das Projekt finanziell mit einem Sponsoring. Beide Unterstützungswege helfen der Bürgerstiftung, dass mehr hallesche Kinder Teil von „Max geht in die Oper“ sein können und mit jedem Ausflug ein Stückchen über sich hinaus wachsen.

Singen auf der Würfelwiese

Mit dem Mai startet auch wieder die Singsaison auf der Würfelwiese. Jeden Mittwoch lädt die Bürgerstiftung Halle alle ein, gemeinsam unterm freien Himmel zu singen und es sich gut gehen zu lassen. Wechselnde Musiker begleiten die Sängerschar, das Liederheft kann vor Ort ausgeliehen werden. Immer mittwochs 17 bis 18 Uhr auf der Würfelwiese (Nähe AOK-Gebäude). 

Gute Vorsätze 2017: Sieben gute Ideen erhalten Förderung

Die Bürgerstiftung Halle hilft auch in diesem Jahr „Gute Vorsätze“ in die Tat umzusetzen. Wer einen guten Vorsatz hat, der der Allgemeinheit zugutekommt, konnte sich über ein einfaches Verfahren bei der Bürgerstiftung, um eine Förderung bewerben. Die Vielfalt der Anträge zeigte: In Halle gibt es viele gute Ideen, die es anzupacken lohnt. Die Förderung wird in diesem Jahr durch drei Freunde der Bürgerstiftung ermöglicht. 2250 Euro standen zur Verfügung. Sieben gute Ideen aus sechs verschiedenen halleschen Stadtteilen werden unterstützt: Von Heide-Nord über Neutopia nach Kröllwitz. Hier finden Sie mehr Informationen zu den geförderten Guten Vorsätzen 2017.

Bildung im Vorübergehen sucht neue Schilderspender

Hier finden Sie Straßen deren Namensgeber bzw. Namensgeberin einen Halle-Bezug hat und die wir gern mit Ihnen gemeinsam mit Zusatzschildern versehen möchten. Wir suchen neue Schilderpaten.

Pinsel, Töpfe und Tomaten – Ein Kochbuch für junges Gemüse

Die Kinder der Grundschule Hanoier Straße, das KinderKunstForum und die Bürgerstiftung Halle präsentieren dieses wunderbare Kinderkochbuch. Ein Augenschmaus!

Das „Pinsel, Töpfe und Tomaten – Ein Kochbuch für junges Gemüse“ gibt es hier zu bestellen.

Schon gesehen?

 

Die beliebten Max-Plakate sind zurück im halleschen Stadtbild. Doch etwas ist neu – Robert Voss, hallescher Graphiker, erzählt die Bildergeschichte rund um Max und seinen Kulturpaten nun auf Arabisch, Englisch, Französisch, Vietnamesisch, Rumänisch und Deutsch. Denn das Kulturpatenprojekt „Max geht in die Oper“ der Bürgerstiftung Halle ist inzwischen auch bei vielen Kindern beliebt, deren Muttersprache nicht Deutsch ist.

Unterstützt wird die Plakataktion durch die Ströer Deutsche Städte Medien GmbH. Insgesamt 1.400 Plakate hängen im Stadtgebiet.

Max an der Grundschule Kastanienallee

Welche kreative Kraft in Kindern steckt, zeigte sich in der vergangenen Woche eindrücklich in der Grundschule Kastanienallee in Halle-Neustadt. In dem durch die Bürgerstiftung Halle initiierten Programm „Max macht Oper“ konnten sich die Drittklässler in ihrer Projektwoche zwischen vier verschiedenen Kunstkursen entscheiden.

Kulturpaten gesucht

Wenn Max und sein Kulturpate zusammen ins Puppentheater, ins Museum oder in die Oper gehen, ist das ein besonderer Kulturausflug. Gemeinsam entdecken sie  kulturelle Orte der Stadt und nehmen sich Zeit zum Erkunden, Plaudern und Spielen. Pate und Kind zeigen sich gegenseitig, was sie interessiert und erzählen sich Dinge, die sie bewegen.

Beide lernen so neue Welten kennen und schätzen. Momentan gibt es freie Patenplätze bei „Max geht in die Oper“. Neue Paten erwartet eine Patenschaft innerhalb einer Gruppe von Patenteams. Sie werden sorgfältig vorbereitet und begleitet.Interessierte Bürgerinnen und Bürger ab 18 Jahren können sich direkt bei der Bürgerstiftung Halle melden oder unter www.max.buergerstiftung-halle.de vorinformieren.

Max steht für viele Kinder in Halle – es sind Grundschulkinder aus den Stadtgebieten Halle-Neustadt, Halle-Silberhöhe und Halle-Ost, die aus unterschiedlichen Gründen nicht den Weg ins Theater oder ins Museum finden. Oft fehlt es an Vorbildern oder scheitert an der finanziellen Lage der Familien. Seit fünf Jahren setzt sich die Bürgerstiftung zusammen mit Ehrenamtlichen erfolgreich dafür ein, dass Kinder erfahren, welche Kraft in Kunst und Kultur liegt. Die Paten erzählen mit leuchtenden Augen, wie diese Kulturerfahrung den Kindern beim Heranwachsen hilft. Interessenten wenden sich bitte an info@buergerstiftung-halle.de

Bürgerstiftung begeistert bundesweit

Spannende Wochen liegen hinter der Bürgerstiftung Halle - mit gleich zwei bundesweiten Preisen wurden wir im März und April für unseren Max ausgezeichnet. Mit einem vollen Reisebus sind wir am 20. März nach Berlin gefahren, um uns mit Freunden und Unterstützern der Bürgerstiftung den Förderpreis der Aktiven Bürgerschaft abzuholen. Ausgezeichnet wurde unsere 100.000 Euro-Fundraising-Kampagne für den Max-Fonds, die bei Ihnen so viel Unterstützung hervorgerufen hat! Am 17. April wurde uns in Bielefeld der Regine-Hildebrandt-Preis der Stiftung Solidarität bei Arbeitslosigkeit und Armut für unser Kulturpatenprojekt "Max geht in die Oper" verliehen.

SEPA Umstellung

aus aktuellem Anlass: