Das Fest - Eine Stadt tanzt

„Gemeinsam wird’s mehr“ ist das Motto der Bürgerstiftung: Damit alle zusammen „Das Fest“ feiern können, ob als Tänzer oder Zuschauer, benötigt die Bürgerstiftung 50.000 Euro Spenden. Die Stiftung der Saalesparkasse hilft da ein gutes Stück weiter: Alle Spenden für das Tanzprojekt, die bis zum 31. Dezember 2018 bei der Bürgerstiftung eingehen, werden bis zu einer Höhe von 25.000 Euro durch die Stiftung der Saalesparkasse verdoppelt. Das heißt also: Jeder gespendete Euro für das Tanzprojekt tut doppelt Gutes. Jeder Beitrag ist ein Schritt voran zum Ziel, die 50.000 Euro zu erreichen.

Spendenkonto: Bürgerstiftung Halle, IBAN: DE69 8005 3762 1894 0613 45, BIC: NOLADE21HAL, Saalesparkasse

Ziel bis 31.12.18: € 25.000
25% erreicht
€ 6.369 aktuell
Tage noch
51 Spender

Zu einem großen Fest auf der halleschen Opernbühne laden Sie die Bürgerstiftung Halle und Tänzer ohne Grenzen e.V. im Februar 2019 ein. Doch bis dahin ist es noch ein Weg: Ab August 2018 trainieren 140 Hallenserinnen und Hallenser regelmäßig mit den Choreografen Be und Mevlana van Vark (Tänzer ohne Grenzen e.V.). Die Tänzerinnen und Tänzer, die nun wöchentlich zusammen kommen und proben, sind keine Profitänzer: Es sind Menschen aus unterschiedlichen Generationen (von 15 bis 81), die in den verschiedenen Stadtvierteln von Halle leben und vielleicht bisher wenig mit Zeitgenössischem Tanz Kontakt hatten. Was sie verbindet ist Neugier und Spaß an der Begegnung und Bewegung.

In den kommenden Wochen und Monaten erarbeiten sie gemeinsam ein zeitgenössisches Tanztheaterstück, das sich an die Festkultur des Bauhauses anlehnt. Das Projekt wird von den zeitlosen Ideen der Bauhausbewegung getragen, an die sich heute einfach anknüpfen lässt. Denn weit mehr als für eine Designschule steht das Bauhaus für die Suche nach einer besseren Gesellschaftsform. Ihre Fragen sind heute noch aktuell: Wie kann sich der Einzelne entfalten und eigene Entscheidungen treffen? Wie kann Zusammenleben und Gemeinschaft gelingen? Welche Rolle kann oder sollte Kunst darin spielen?

 „Das Fest - Eine Stadt tanzt“ greift dafür das gemeinsame tänzerische Erkunden von persönlichen und gesellschaftlich relevanten Fragen als Bildungsideal des Bauhauses auf. Es knüpft an deren legendäre Feierkultur an, das festliche Ereignisse als gemeinschaftsstiftende Elemente inszenierte und zelebrierte.

Am 16. und 17. Februar 2019 wird das Stück insgesamt drei Mal auf der Bühne der Oper Halle zu erleben sein. Tickets gibt es an der Theater- und Konzertkasse der Bühnen Halle. (Der Verkauf startet im Herbst.).

Gefördert wird das Projekt durch die Beisheim Stiftung, die Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt, die Stiftung der Saalesparkasse und durch viele Bürgerinnen und Bürger. 

Tanzen Sie mit?


Das Training startet nach den Sommerferien. Ab dem 19. August findet es wöchentlich in der Theatrale, Waisenhausring 2, zu folgenden Zeiten statt:

Generation „Jugend“:        Montags von 16.00 – 18.00 Uhr

Generation „Mitte“:           Sonntags von 19.00 – 21.00 Uhr oder
                                      Montags von 18.30 – 20.30 Uhr

Generation 60plus:           Montags von 12.00 – 14.00 Uhr oder
                                      Dienstags von 10.00 – 12.00 Uhr

Wer Interesse hat, meldet sich bitte telefonisch und per Mail bei der Bürgerstiftung: Nicole Walldorf, Tel. 0345 - 68 58 796, Mail: tanz@buergerstiftung-halle.de

Golfen für den guten Zweck


Der Golfplatz in Machern und das Zirkuszelt am Rossplatz liegen 50 km voneinander entfernt, hatten aber am vergangenen Freitag viel miteinander zu tun: Während im Zirkuszelt eine „Max macht Oper“-Zirkus-Projektwoche mit einer großen Show zu Ende ging, golften regionale Unternehmer für den guten Zweck beim 7. Mitteldeutschen Sommercup. Und das in guter Tradition. Das Benefizgolfturnier ist seit vielen Jahren ein wichtiger Partner für das Programm „Max macht Oper“ der Bürgerstiftung Halle.

6.850 Spendeneuro kamen im Laufe des Tages zusammen. Die Veranstalter des Benefizturniers, Autohaus Huttenstraße, BW-Bank, Connex Steuer- und Wirtschaftsberatung, DEMA (Deutsches Maklerforum), EVH, Rademacher Immobilien und Weisenburger Bau und Grund, sowie ihre Gäste unterstützen damit kulturelle Bildung für Kinder in Halle.

Unter dem Titel „Max macht Oper“ lädt die Bürgerstiftung Künstler und Kulturschaffende in die Schulen und Horte der Kinder ein, gemeinsam künstlerisch tätig zu werden. Die Stiftung ermutigt die Kinder, eigene kreative Wege zu gehen und nach eigenen Ideen etwas zu gestalten. Von Bildender Kunst hin zum Darstellenden Spiel, über Zirkusartistik hin zur Wortakrobatik – die Kinder können sich in verschiedenen Künsten ausprobieren und erleben was in ihnen steckt.

Singsaison auf Würfelwiese

Das gemeinsame Würfelwiesensingen gehört zum festen Bestandteil der Frühlings- und Sommerfreuden in Halle. Ab 2. Mai ist es endlich wieder soweit – die Bürgerstiftung Halle startet in die achte Singsaison. 17 Uhr geht es los. Sie finden (und hören) uns auf der Wiese, Nähe des AOK-Parkplatzes, immer mittwochs bis Ende September.

Die beliebten Musiker der Würfelwiese begleiten auch in diesem Jahr die Sängerschar. Neu dabei: Die vierte Auflage unserer Liederbücher  ̶  mit mehr Liedern! 99 Volkslieder sind hier versammelt. Einige davon sind bereits bekannte Lieder von der Würfelwiese, andere sind erstmals in dem Heft und haben die Chance, neue Lieblingslieder zu werden. So reicht das Repertoire von „Jetzt fängt das schöne Frühjahr an“ über „An der Saale hellem Strande“ bis hin zur „Vogelhochzeit“. Die Hefte können vor Ort für drei Euro ausgeliehen werden.

Die Bürgerstiftung Halle lädt seit dem Jahr 2011 von Mai bis September jeden Mittwoch zum Würfelwiesensingen ein. Inzwischen gibt es einige Nachahmer: Bürgerstiftung Braunschweig, Stiftung Bürger für Leipzig, Bürgerstiftung Stuttgart, Fondacija tuzlanske zajednice (Bürgerstiftung in Tuzla, Bosnien-Herzegowina), Bürgerstiftung Wiesloch und ab diesem Jahr auch die Bürgerstiftung Heidelberg – alle laden regelmäßig zum Singen, die meisten auch an einem Mittwoch...

Unterstützt wird das hallesche Würfelwiesensingen durch Weisenburger Bau + Grund GmbH sowie die Volksbank Halle (Saale) eG. 

Lions-Club „August Hermann Francke“ und Bürgerstiftung kooperieren


Eine auf drei Jahre angelegte Partnerschaft haben am 17. April 2018 der Lions-Club „August Hermann Francke“ und sein Hilfswerke gemeinsam mit der Bürgerstiftung Halle gestartet. Die Lions-Präsidentin Dr. Petra Sachse erklärt die Idee so: „Die Bürgerstiftung war Preisträger unseres 2017 erstmals ausgelobten Wettbewerbs ‚Mit Bildung gewinnen‘ und ist eine der anerkanntesten Initiativen in Halle, wenn es um Bildungsarbeit und Teilhabe geht. Besonders beein-druckend sind dabei Projekte, die sozial benachteiligten Kindern auf unterschiedliche Weise Türen zum Leben öffnen. Die Bürgerstiftung „lebt“ allerdings selbst von Spenden und Projektförderungen, was manchmal auch bewährte Projekte immer wieder infrage stellt. Hier wollen wir mit einer Summe von 5.000 Euro jährlich helfen, gezielt Bildungsprojekte zu fördern, die bewährt, innovativ oder neu sind, deren Finanzierung aber auf der Kippe steht.“

Gesammelt wurde das Geld bei der jährlichen Lichteraktion zum Lichterfest im November. Unterstützung bekam das Hilfswerk des Clubs aktuell außerdem von der City-Gemeinschaft Halle, die einen Teil der diesjährigen Unterstützungssumme aus einer Aktion zum Wintermarkt beisteuerte.

Startprojekt ist übrigens die diesjährige Auflage des Programmes „Max macht Zirkus“. Hier lädt die Stiftung 60 Drittklässler der Grundschule Kastanienallee dazu ein, das Klassenzimmer eine Woche lang mit dem Zirkuszelt am Roßplatz zu tauschen. Gemeinsam mit den Zirkuspädagogen vom „Zirkus Klatschmohn“ entdecken die Kinder dabei was in ihnen steckt und wachsen über sich hinaus. Die Erlebnisse stärken ihr Selbstbewusstsein und das Miteinander in der Schule.

Hallesche Tanzgeschichten

Die Bürgerstiftung Halle bringt Menschen in Bewegung. Seit ihrer Gründung bringt sie Menschen zusammen, denen Halle am Herzen liegt. Und seit ein paar Wochen ist diese Bewegung auch ganz wörtlich zu nehmen: Die Bürgerstiftung bittet zum Tanz. Weiterlesen und vielleicht auch mittanzen...

Gute Vorsätze 2018

In diesem Jahr unterstützt die Bürgerstiftung gemeisam mit zwei Freunden der Stiftung neun gute Ideen für Halle - die Guten Vorsätze sind in verschiedenen Stadtvierteln zu finden. Sie wollen wissen wo? Dann lesen Sie hier gerne weiter.

Bundespräsident trifft Max


Aufregend ist es für unsere Max-Patenkinder immer in der Oper. Doch an diesem 15. Februar war alles noch ein bisschen anders. Für die Kinder und Paten gab es nicht nur eine wunderbare Führung über die Opernbühne und hinter die Kulissen, sondern – die Spannung lag in der Luft – Besuch hatte sich angekündigt: Der Bundespräsident.

Während seines Antrittsbesuchs in Sachsen-Anhalt stand für Frank-Walther Steinmeier und Elke Büdenbender auch die Bürgerstiftung Halle auf dem Programm. Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff und Gabriele Haseloff begleiteten den Bundespräsidenten. In der halleschen Oper trafen sie auf Grundschulkinder, ehrenamtliche Kulturpaten, Künstler und Kooperationspartner der Bürgerstiftung, die die beliebten halleschen Projekte „Max geht in die Oper“ und „Max macht Oper“ zum Leben erwecken. Schnell kamen die Kinder mit dem Bundespräsidenten ins Gespräch, erzählten von Max, ihren Paten und Kulturausflügen. Stolz wurden Kulturtagebücher gezeigt und gemeinsam Alienaugen für ein „Max macht Oper“-Theaterprojekt gebastelt. 

Steinmeier stellte einen persönlichen Bezug zu den Programmen der Bürgerstiftung und der Bedeutung eines Kulturpaten her: "Wir kommen beide aus Elternhäusern ohne Klavier und ohne Bibliothek. Uns war der Kontakt mit Kultur auch nicht in die Wiege gelegt." Es brauchte Personen, um ihnen kulturelle Orte zu zeigen, die ihnen sonst verborgen geblieben wären.

An der Hand eines Kulturpaten entdecken Kinder neue Welten - diesen Ansatz verfolgt die Bürgerstiftung Halle seit sieben Jahren erfolgreich. Für fast 330 Kinder konnte sie bisher Kulturpatenschaften knüpfen. Und wir sind uns sicher – Max hat nach diesem Termin Herzen in Berlin und Magdeburg erobert.