Bildung im Vorübergehen:

Streiberstraße

Zusatzschild-Text:
ab 1808 in Halle „Maire“ unter Napoléon, 1813-1827 Oberbürgermeister
Spender
gespendet von Frau Dr. Ute Pietruschka und Reinhard Scherbaum
Status:
realisiert

Ludwig Carl Heinrich Streiber (1767-1828)

Weder in den einschlägigen biografischen Lexika noch im Internet finden sich Angaben zu seiner Biografie. In den bekannten halleschen Chroniken taucht er unter dem Namen Leopold Friedrich auf. Im Stadtarchiv (FA3015) findet man die mageren Angaben:

Oberbürgermeister und Landrat des Kreises Halle von 1818 bis 31. Dezember 1827. Als 1808 die französische Stadtverwaltung eingeführt wurde, nahm er das Amt des Maire an, tritt sein Amt am 1. Januar 1828 an den Bürgermeister Mellin ab.

Des Weiteren ist der Hinweis enthalten auf einen Streiber Dr. jur, Leopold Friedrich, Direktor des Pfälzer Kolonialgerichts, mit der Bemerkung, dass dieser wegen der ähnlichen Vornamen (?!) oft mit dem Oberbürgermeister verwechselt wird.  Anlässlich seines Todestages findet man in der Liberal Demokratischen Zeitung Nr. 44 vom 5. 3. 1953 folgende Meldung:

Am 5. März 1828 starb in Halle einer der verdienstvollsten früheren Oberbürgermeister Leopold Friedrich [sic!] Streiber. Er ist 1767 in Halle geboren, studierte Rechtswissenschaft und war Richter beim Kolonialgericht… Er entfaltete eine für unsere Stadt erfolgreiche Tätigkeit. So wurde ein Solbad im Fürstental in der Nähe des Mühlgrabens eröffnet… und ein eigenes städtisches Theater in der Nähe der Universität gegründet.

Ebenfalls aus Anlass seines Todestages 35 Jahre später erschien ein in dergleichen Akte enthaltener Artikel der Mitteldeutschen Neuesten Nachrichten Nr. 195 vom 18. 8. 1988, der  etwas Licht in das Dunkel zu bringen scheint. Deshalb sei er hier vollständig wieder gegeben:

Historische Kalenderblätter  -  Ludwig oder Leopold
In einer der jüngsten Folgen unserer Serie erwähnten wir den mutigen Brief des Halleschen Oberbürgermeisters (im Königreich Westfalen Maire genannt) Streiber an den König Jerome. Anlässlich seines Todestages wollen wir einen Blick auf das Leben Streibers werfen.

Vor 160 Jahren, am 5. März 1828 starb  in Halle Ludwig Carl Heinrich Streiber. Geboren wurde er am 3. April 1767. Seine ersten Lebensjahre liegen für uns im Dunkeln. Erst im Jahre 1808 findet sich sein Name in der stadtgeschichtlichen Literatur wieder. Als nach dem Tilsiter Frieden das Königreich Westfalen als französischer Vasallenstaat gebildet worden war, da folgte bald eine Neuorientierung der Verwaltung dieses Territoriums. Ende Juni 1808 hörte die alte Magistratsverwaltung auf zu bestehen, es wurde eine neue nach französischem Muster eingeführt. An der Spitze stand fortan der sogenannte Maire. In dieses Amt wurde Ludwig Carl Heinrich Streiber berufen.

Dieser erwies sich in den Jahren der westfälischen Zeit keineswegs als willfähriges Werkzeug der französischen Behörden, sonder versuchte geschickt, die Folgen der napoleonischen Herrschaft für die Stadt zu mildern. diesem Umstand ist es wohl auch zuzuschreiben, daß er nach der Vertreibung der Franzosen und der Wiedereingliederung Halles in den preußischen Staat seine Funktion beibehalten konnte.

Mit der neuen Magistratsverfassung des Jahres 1818 wurde er Oberbürgermeister. Da es noch einen, das umliegende Land einbeziehenden Stadtkreis Halle gab, war er gleichzeitig Landrat. Gegen Ende 1827 zwangen ihn gesundheitliche Gründe zur Niederlegung seiner Ämter. Am späten Vormittag des 4. März erlitt er einen starken Schwindelanfall, am folgenden Tag starb er.

In Würdigung seiner Verdienste um die Stadt Halle benannte man 1885 eine Straße nach ihm. Vergleicht man allerdings die alten halleschen Adreßbücher, so stößt man dort auf andere Vornamen, nämlich Leopold Friedrich. Gleiches wiederfährt dem Interessierten nimmt er Schulze-Galeras Topographie, selbst der sonst doch so genaue Hertzbeg gibt keine Auskunft. Hagens zweibändiges Werk „Die Stadt Halle“ nennt einmal als Maire den Leopold Friedrich, später aber richtig Carl Heinrich. Geht man noch weiter zurück, so findet sich sogar in Rundes Chronik der Name Leopold Friedrich.

Einen Leopold Friedrich Streiber gab es tatsächlich in Halle. Er war Dr. jur. und als Justizkommisar Direktor des Pfälzer Kolonialgerichts. 1811 ging er nach Berlin, war dort Justizkommisar und taucht in der Halleschen Chronik für das Jahr 1815 noch einmal in dieser Funktion auf. Die dem Oberbürgermeister Ludwig Carl Heinrich zugeschriebene juristische Laufbahn vor seiner Ernennung zum Maire ist also die Lebensgeschichte des Leopold Friedrich, ein Irrtum der leider immer wieder bis in unsere Zeit mitgeschleppt wird.  (B. Werner)

Der im letzten Satz gezogenen Schlussfolgerung widerspricht allerdings eine handschriftliche Eintragung im „Personal-Etat des Magistrates der Stadt Halle“ von 1808. Dort finden wir zwar den Namen „Ludwig Carl Heinrich Streiber“, als Geburtsort ist allerdings „Dessau im Fürstenthum Anhalt“ angegeben und unter der Spalte frühere Bildung: „Hat zu Halle die Rechte studiert, war dann in Berlin und stand führderhin 10 Jahre lang im Preußischen Militärdienst“.

In der von Freitag/Minner herausgegebenen zweibändigen „Geschichte der Stadt Halle“ (Halle 2006) finden wir nun im Namensregister den Eintrag Leopold Friedrich Streiber (Ludwig Carl Heinrich) und im Text des zweiten Bandes heißt es:

Dieses Amt (des Maire) erhielt für Halle im Juli 1808 der preußische Kriegsrat Leopold Friedrich Streiber, der als echt „preußischer Patriot“ galt.

Und an anderer Stelle:

Er war vor 1808 als preußischer Kriegsrat Richter am Gericht der Pfälzer Kolonie.

Fazit: Die Biografie Streibers, des Maire, Bürgermeisters und Oberbürgermeisters von Halle bleibt noch zu schreiben.

 

zurück zur Übersicht

Bürgerstiftung Halle – Gemeinsam wird's mehr.

Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.