Förderprojekte 2011

Im Jahr 2011 hatte die Fördermittelausschreibung der Bürgerstiftung Halle ein ganz besonderes Thema: Natur und Umwelt. So konnten sich Vereine, die sich in diesen Bereichen engagieren, um eine Förderung durch die Bürgerstiftung bewerben. Natur und Umwelt sind ein weites Feld, zu dem nicht nur Natur-, Umwelt- oder Gewässerschutz zählen. Landschaftspflege und -gestaltung sowie Umweltbildung sind weitere Aufgabenfelder, für die Projekte und Projektideen eingereicht werden konnten. Insgesamt standen 8.000 Euro zur Verfügung, um die besten Initiativen zu unterstützen.

DRK: „Ökologische Spieloase" in Heide-Nord (4.000 Euro)

Die Grünfläche zwischen den Häuserzeilen Lachsweg und Am Hechgraben sowie der angrenzende Spielplatz sollen im Rahmen dieses Projekts in eine ökologische Spieloase umgewandelt werden. Ökologisch meint dabei, dass möglichst naturbelassene Materialien verwendet werden. Zudem wird durch das Anlegen eines Kräutergartens, eines Sinnespfades und eines kleinen Naturlehrpfades ökologisches Bewusstsein gefördert. Davon profitieren nicht nur die Kinder der angrenzenden Kita und Grundschule, sondern auch die Anlieger selbst. Sie sind eng in das Projekt mit einbezogen und ehrenamtlich an dessen Umsetzung und Pflege beteiligt.

www.sachsen-anhalt.drk.de

Saale-Initiative Halle: „Saalepfad in Halle zum Selbsterleben“ Interaktive Arbeitsmaterialien (2.500 Euro)

Die Saale-Initiative möchte in diesem Projekt das von ihr gesammelte Material für die Infotafeln des SaalePfades aufarbeiten, um daraus weiteres Informationsmaterial herzustellen. Letzten Endes sollen Faltblätter entstehen, die verschiedene Themen vertiefen und als Grundlage für die Vermittlung regionaler, ökologischer und kulturhistorischer Inhalte dienen. Angesprochen werden dadurch vor allem Kinder und Jugendliche, die über Schulen oder Organisationen Zugang zu diesen Materialien bekommen sollen.

www.diesaale.de

Peißnitzhaus e.V. : „Die Bienenkönigin und der goldene Schatz“ sowie „Frau Wolle und die 7 Schafe“ (1.500 Euro)

Gleich zwei Ideen der Peißnitzhaus e.V. haben die Jury überzeugt. Bei beiden handelt es sich um Projekte, die die Tiervielfalt auf der Peißnitz vergrößern und die Möglichkeit von Projekttage für Kitas, Schulen und weitere Einrichtungen schaffen. Durch „Die Bienenkönigin und der goldene Schatz“ werden dauerhaft Bienen auf der Peißnitz angesiedelt. Das Projekt ist ein positiver Beitrag für Flora und Fauna, da schrittweise neue Blumenwiesen angelegt werden, die vor allem seltenen Bienenarten als Lebensraum dienen. Im Rahmen von „Frau Wolle und die 7 Schafe“ finden Schafe und später auch andere Weidetiere ein neues Zuhause am Peißnitzhaus. Beide Projekte ermöglichen Kindern und Jugendlichen, die Lebensweise von Tieren kennenzulernen und sich damit auseinanderzusetzen, wie der Mensch deren Erzeugnisse nutzt. Gleichzeitig wird durch die enge Zusammenarbeit mit halleschen Vereinen und Institutionen die innerstädtische Umweltarbeit gefördert.

 

www.peissnitzhaus.de

Zur Jury gehörten:

Wolfgang Aldag (Ladschaftsarchitekt/ Kuratorium Bürgerstiftung Halle), Christoph Menn (Landschaftsplaner), Frank Meyer (Büro für Ökologie und Naturschutz), Ralf Meyer (Landesvorstand BUND in Sachsen-Anhalt), Dr. Volker Schmidt (Vorstand des NABU Landesverbandes Sachsen-Anhalt), Katrin Schneider (Projektleiterin am Unabhängigen Institut für Umweltfragen e.V.) und Ute Winkler (Vorstand Bürgerstiftung Halle)

 

Welche Projekte wir zudem im Jahr 2011 gefördert haben, finden Sie hier: Bildungsfonds